NACHRÜSTUNG DIN 18095

RS-Nachrüstsystem an Holz- und Stahl-Bestandstüren


Oftmals werden im Zuge von Nutzungsänderungen oder Umbaumaßnahmen
neue oder veränderte Anforderungen an Türabschlüssen gefordert, um
die notwendigen Auflagen an Feuer- und Rauchschutz erfüllen zu können.

Durch uns hergestellte Stahlblechtüren im System Schröders können in
in vielfältiger Hinsicht gemäß Zulassung um- bzw. nachgerüstet werden.

Bei anderen Bestandstüren, z.B. alten Stahl- oder Holztüren sind derartige
Nachrüstungen in aller Regel nicht oder nur unter sehr hohem (auch finanziellen)
Aufwand, z.B. durch die Beantragung einer Zulassung im Einzelfall, zu erreichen.

Dieses Verfahren ist einzigartig in Deutschland!

Mit Hilfe des uns im System Schröders zur Verfügung stehenden Verfahrens ist
es nun möglich, vorhandene alte ein- und zweiflügelige Stahl- und Holzschutztüren
im Bestand mit Spezialdichtungen so nachzurüsten, daß sie den Anforderungen des
Rauchschutzes nach DIN 18095 entsprechen.
Darüberhinaus gewährleisten die eingesetzten Profile eine ansprechende Optik, so daß
Nachrüstungen auch in Objekten mit höheren ästhetischen Anforderungen problemlos
auszuführen sind.





Für dieses Verfahren liegen Gutachten des MPA in Dortmund vor.
Diese Gutachten sind zwar kein baurechtlicher Nachweis nach DIN 18095, da die
betreffenden Türanlagen normalerweise ja kein allgemeines baufaufsichtliches Prüfzeugnis
zur Erfüllung der DIN aufweisen, allerdings kann ebenfalls davon ausgegangen werden,
daß die Nachrüstung keinerlei AUswirkung auf den Feuerschutz hat, so daß (nach
objektgebundener vorheriger Absprache) in aller Regel keine Zulassung im Einzelfall
mehr erforderlich ist.

Das Nachrüsten von Türanlagen erfordert eine vorherige Abstimmung sowie Begutachtung
der betreffenden Anlagen.

Bei Fragen oder Anfragen stehen wir zu Ihrer Verfügung.